Stadtbahn Köln - Einleitung

Im Jahr 2000 wurde bei der Stadt Köln diskutiert, Niederflur-Fahrzeuge neben den bisherigen vier Linien auf weiteren Linien einzusetzen und so den Niederfluranteil im Kölner Stadtbahn-Netz zu erhöhen. Dazu wurde vom Düsseldorfer Ingenieurbüro Spiekermann eine Machbarkeitsstudie erarbeitet, die im Dezember 2001 abgeschlossen wurde. Das Ergebnis entspricht im wesentlichen der unten beschriebenen Niederflur-Variante A, die im Dezember 2001 vom Rat der Stadt Köln beschlossen wurde.

Als Beitrag zur damaligen Diskussion habe ich auf den folgenden Seiten das Liniennetz der Kölner Stadtbahn im Ist-Zustand 2000 und das Zielnetz 2010 der KVB unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Ausbaustandards skizziert. Zum Schluss habe ich versucht, in zwei Varianten ein erweitertes Niederflurnetz für Köln zu entwerfen. Die Varianten A und B waren als reiner Diskussionsbeitrag gedacht und stammen nicht von der Stadt Köln, der KVB oder dem Ingenieurbüro Spieckermann.

Linienetz 2000 - Ausgangs-Zustand

Das Liniennetz der Stadtbahn bzw. Straßenbahn Köln im Jahr 2000 bestand aus Linien mit drei verschiedenen Fahrzeugtypen. Stadtbahnwagen B (K2000),  Straßenbahnwagen (K3000) und Niederflurfahrzeuge (K4000) verkehren in einem Netz mit unterschiedlichen Bahnsteighöhen: Hochbahnsteige 90 cm ü. SO, Niederflurbahnsteige 35 cm ü. SO und Einstiege vom Straßenniveau (SO). Die meisten Strecken sind jedoch nach Stadtbahn-Standards ausgebaut. Das Liniennetz entspricht bereits der im Zielnetz 2010 vorgesehenen Trennung in ein Niederflur- und ein Hochflur-Netz.

mehr ...

Zielnetz 2010 der KVB

Das Zielnetz der KVB für das Jahr 2010 sieht zwei getrennte Netze vor. Ein Ost-West-Niederflur-Netz mit den Linien 1, 7, 8 und 9, sowie ein Nord-Süd-Hochflur-Netz mit den anderen Linien. Diese beiden Netze sollen getrennt betrieben werden, so dass in jedem Fall der niveaugleiche Einstieg von 90-cm- bzw. 35-cm-Bahnsteigen gewährleistet werden kann.

An dieser Stelle werden werden auch die geplanten Linienverlängerungen und Neubauvorhaben, wie sie für den ÖPNV-Bedarfsplan 1998 des Landes NRW angemeldet wurden, beschrieben.

mehr ...

Niederflur Variante A - Niederflur auf den Ringen

Auf Basis des Zielnetzes 2010 der KVB habe eine erste Variante A eines erweiterten Niederflurnetzes für Köln entwickelt. Dabei wird die Ringstrecke und die Nippeser U-Bahn auf Niederflur umgerüstet, wie es auch die erste Stufe des Spiekermann-Gutachtens vorsieht. Drei weitere Nord-Süd-Linien können damit auf Niederflur umgestellt werden. Diese Niederflur Variante wurde am 20. Dezember 2001 vom Rat der Stadt Köln beschlossen und soll zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2003 umgesetzt werden.

Beide Niederflur-Varianten gehen davon aus, dass die Stadtbahnlinien 16 und 18 (Überlandlinien nach Bonn) weiterhin mit Hochflur-Fahrzeugen betrieben werden sollen.

mehr ...

Niederflur Variante B - Niederflur im Innenstadttunnel

Auf Basis des Zielnetzes 2010 der KVB habe eine zweite Variante B eines erweiterten Niederflurnetzes für Köln entwickelt. Dabei wird der Innenstadttunnel sowie die Nippeser und die Ehrenfelder U-Bahn auf Niederflur umgerüstet. Hier werden zusätzlich zur Variante A auch die Ost-West-Linien 3, 4 und 5 auf Niederflur umgestellt, so dass nur noch fünf Linien im Hochflur-Netz verbleiben. 

Die Nord-Süd-Stadtbahn bleibt wie in der Variante A im Hochflur-Netz, da hier die hochflurige Stadtbahn-Linie 16 nach Bonn verkehren soll.

mehr ...

Weitere Internet-Angebote zur Straßenbahn in Köln:


[Seitenanfang]  [zurück]  [Startseite]  [Inhalt]